Navigation

 
 

Prüfungen

Informationen zu Prüfungen Stand 22.12.2021


Für die Lehrenden steht ab sofort in überarbeiteter Form die Handreichung für Fernprüfungen an der HM zur Verfügung.


Zusätzliche Übersichtsseiten für mögliche Prüfungsformen unterstützen Sie bei der schnelleren Orientierung innerhalb der Handreichung.



Prüfungen im Wintersemester 2021/2022


Die Sonderregelungen zum Vorziehen von Prüfungen aus dem nächsthöheren Semester bei Nichterfüllung der Vorrückensvoraussetzungen wirken noch bis in das SoSe 2022 nach (§ 42b Abs. 2 und § 42c ASPO).


m WiSe 2021/22 gelten die Regelungen zu den Prüfungsformen und Zulassungsvoraussetzungen gemäß der jeweiligen SPO. Prüfungen können vor Ort oder auch als Fernprüfung angeboten werden, dazu folgende ergänzende Informationen:



Verlängerung Prüfungsfristen, Höchststudiendauer, BAföG-Förderung


Der bayerische Landtag die COVID-19-bedingten Regelungen zur individuellen Regelstudienzeit und zu Prüfungen im Bayerischen Hochschulgesetz (§ 99) erneut verlängert. Das bedeutet, dass sich Fachsemester- und damit auch Regelstudienzeit-gebundene Regeltermine und Fristen automatisch um ein Semester verschieben, beziehungsweise verlängern. Zudem werden die Regelungen zur individuellen Regelstudienzeit auch auf das WS 2021/22 erstreckt. Dadurch ist erneut eine automatisch entsprechend verlängerte BAföG-Förderungshöchstdauer gegeben. Die Gesetzesänderung gilt rückwirkend ab dem 01.10.2021.


Ergänzend dazu hat der Prüfungsausschuss der HM auch die Fristen für nicht-Regelstudienzeitgebundene Fristen verlängert. Damit sind an der HM auch die Fristen für Grundlagen- und Orientierungsprüfungen, für Wiederholungsprüfungen und die maximal zulässige Höchststudiendauer um ein Semester verlängert.



a) Prüfungen unter Aufsicht an der HM


Grundsätzlich können im Wintersemester 2021/22 Prüfungen als Fernprüfungen und auch wieder vor Ort in den Räumen der HM angeboten werden.


Auch mündliche Prüfungen und andere Prüfungsformen sind in den Räumlichkeiten der HM unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen des HM-Infektionsschutzkonzepts möglich. Falls die Corona-Mindestabstände von 1,5 m in den Prüfungen unterschritten werden, besteht Maskenpflicht. Nach jetzigem Stand der bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung haben nur Studierende mit einem gültigen 3G-Status Zutritt zur Prüfung. Studierende, die nachweislich zu Risikogruppen zählen, können einen Nachteilsausgleich beim Prüfungsausschuss der HM beantragen.


Prüfungen mit 3G-Kontrollen


Für Prüfungen in der HM sind die Hygienemaßnahmen des Infektionsschutzkonzepts der HM zu beachten, insbesondere gilt für schriftliche Prüfungen (Klausuren) an der HM:


  • Falls die Corona-Mindestabstände von 1,5 m in den Prüfungen unterschritten werden, besteht Maskenpflicht.
  • In der Prüfungszeit werden Vollkontrollen zum Impf- bzw. Teststatus an den Haupteingängen durchgeführt. Bitte planen Sie entsprechende Wartezeiten ein, damit Sie pünktlich zu Ihrer Prüfung erscheinen können.
  • Studierende werden gebeten, Ihre vollständige Impfung in Form eines maschinenlesbaren QR-Codes nachzuweisen. Der sogenannte Digitale Impfnachweis mit QR-Code ist in der Apotheke oder beim Arzt erhältlich. Diesen QR-Code können Studierende in die Corona-Warn-App oder die CovPass-App laden oder als Ausdruck mitbringen. Der QR-Code hilft dem Sicherheitspersonal beim reibungslosen, schnellen Einlass während der Prüfungszeit.



b) Fernprüfungen unter Aufsicht


Schriftliche und mündliche Prüfungen mit Fernaufsicht sind im Rahmen der Bayerischen Fernprüfungserprobungsverordnung (BayFEV) möglich. Voraussichtlich kommen dabei nicht mehr die Regelungen zu pandemiebedingten Fernprüfungen zur Anwendung, sondern die Regelungen für elektronische Fernprüfungen nach § 1 Abs. 2 Satz 1 und § 8 Abs. 1 BayFEV. Schriftliche Fernprüfungen können an der HM auf Grundlage von § 27 Abs. 1 Satz 1 ASPO auch in elektronischer Form, z. B. als Moodle-Tests unter Aufsicht, durchgeführt werden.


Authentifizierung in Prüfungen mit Videokonferenzaufsicht


Um die Authentifizierung von PrüfungsteilnehmerInnen praktikabel zu realisieren, werden den Aufsichten wie in den vergangenen Semestern Listen der TeilnehmerInnen mit Fotos aus Ihren Studierendenausweisen zur Verfügung gestellt. Die Fotos dürfen ausschließlich zum Zweck der Authentifizierung im Rahmen der Prüfungsaufsicht verwendet werden. Aus datenschutzrechtlichen Gründen können Sie gegen die Nutzung Ihres Fotos Widerspruch einlegen. In jedem Fall müssen Sie während der Prüfung auf Nachfrage der Aufsicht Ihren Studierendenausweis via Videokamera zeigen.


Falls Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht mit der Verwendung Ihres Fotos einverstanden sind, können Sie Ihren Widerspruch bis zum 11.01.2022 einlegen. Sie finden das Formular „Widerspruch zur Nutzung von Bilddaten“ in Ihrem PRIMUSS-Portal unter Services -> Anträge und Nachrichten -> Antrag/Formular auswählen -> Prüfung -> Widerspruch zur Nutzung von Bilddaten


Falls Sie anstelle Ihres aktuellen Fotos ein neues Foto hochladen möchten, können Sie dies ebenso bis zum 11.01.2022 in PRIMUSS machen.


Präsentationen im Sinne der ASPO (z. B. Referate, Kolloquien) können ebenfalls als Fernprüfungen durchgeführt werden.



c) Prüfungen ohne Aufsicht


Prüfungen ohne Aufsicht, u. a. Modularbeiten (in Studiengängen nach ASPO) bzw. Projektarbeiten, Hausarbeiten etc. (in Studiengängen nach APO) fallen nicht unter die Regelungen der BayFEV. Die Prüfungen können entsprechend den Regelungen in den jeweiligen SPO bzw. entsprechend den Festlegungen in den Studienplänen durchgeführt werden. Eine Modularbeit kann z. B. ein Moodle-Test ohne Aufsicht am Heimarbeitsplatz der Studierenden sein.


 


Moodle-Prüfungen im WiSe 21/22


Aus technischen und rechtlichen Gründen können keine Prüfungen auf der Moodle-Lernplattform stattfinden. Der Moodle-Prüfungsserver steht Ihnen für Ihre Prüfungen selbstverständlich auch im Wintersemester 2021/22 zur Verfügung. Die Prüfungskurse werden ab dem 01.12.2021 auf dem Moodle-Prüfungsserver für Sie bereitstehen.



Ablehnung eines Prüfungsergebnisses


Aufgrund der Corona-bedingten Studienbedingungen können Sie im Wintersemester 2021/22 maximal eine im zweiten oder im dritten Versuch abgelegte Prüfung annullieren lassen. Dazu müssen Sie die Ablehnung des Prüfungsergebnisses gegenüber der Abteilung Studium, Sachgebiet Prüfung und Praktikum bis eine Woche nach der Notenbekanntgabe in elektronischer Form (per E-Mail) erklären.


Aussetzung der Anwesenheitspflicht


Studierende, die nach Maßgabe der Prüferin/des Prüfers die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, werden zur Prüfung zugelassen. Ein Teilnahmenachweis ist als Zulassungsvoraussetzung einer Prüfung ausgeschlossen. Studierende, die die Prüfung im Wintersemester 2021/22 bestehen, müssen die Zulassungsvoraussetzung nicht nachholen.


Noteneinsicht


Der Prüfungsausschuss hat festgelegt, dass PrüferInnen entscheiden können, ob sie am Freitag, den 11.02.2022 eine (Online-)Prüfungseinsicht durchführen.


Erfolgt am 11.02.2022 keine (Online-)Prüfungseinsicht, ist die Einsicht in die benoteten Prüfungsleistungen des Wintersemesters 2021/22 von Dienstag, den 15. März 2022 bis einschließlich Freitag, den 25. März 2021 in Absprache mit den jeweiligen zu Prüfenden als Präsenz- oder Online- Einsicht möglich.



Angebot für Lehrende


Um Lehrende zu unterstützen, die eine Fernprüfung mit Moodle planen, bieten die Kolleginnen und Kollegen des E-Learning Centers und des Kompetenzzentrums digitales Prüfen einen Kurs an. Damit können Sie sich auf das Prüfen mit der Moodle-Aktivität „Test" vorbereiten. Hier geht es zur Selbsteinschreibung:


https://moodle.hm.edu/course/view.php?id=16537


Weitere Informationen zu Fernprüfungen und deren Durchführung finden Sie auf Confluence unter folgendem Link:


https://conwiki.cc.hm.edu/confluence/pages/viewpage.action?pageId=209420832



  • Archiv Prüfungsinformationen

Für Lehrende (21.06.2021)

Lehrende erhalten in diesem Bereich Informationen zu den Prüfungen im Sommersemester 2021. Bitte beachten Sie, dass Ihr VPN aktiv sein muss, um auf die Seite zugreifen zu können. Für weitere Fragen zum Prüfen können Sie sich an das Fragenmanagement () wenden.



Support zum Einsatz von Medientechnik


Bei Fragen zu mediengestützten Werkzeugen (Moodle, Mahara, Streamingserver etc.) wenden Sie sich gerne das Support Ticket System des ELC.


Bei Fragen zu BigBlue-Button, Zoom oder Jitsi hilft Ihnen gerne der IT-Help-Desk.


Für Studierende (07.06.2021)

Eine Anleitung zur Prüfungsteilnahme finden Sie auf Moodle hier: Handreichung Das Passwort zur Selbsteinschreibung lautet „Prüfung"


Eine Liste mit weiteren Fragen zu Prüfungen im SoSe2021 finden Sie hier:


FAQ


Frage: Was passiert bei Problemen, die bei elektronischen Fernprüfungen auftreten?


Wenn bei elektronischen Fernprüfungen technische Probleme auftauchen, regelt die Bayerische Fernprüfungserprobungsverordnung (BayFEV) in § 9 Abs. 1 Sätze 1-3 das Vorgehen:



1. Ist die Übermittlung der Prüfungsaufgabe, die Bearbeitung der Prüfungsaufgabe, die Übermittlung der Prüfungsleistung oder die Videoaufsicht zum Zeitpunkt der Prüfung bei einer Fernklausur technisch nicht durchführbar, wird die Prüfung im jeweiligen Stadium beendet und die Prüfungsleistung nicht gewertet.


2. Der Prüfungsversuch gilt als nicht vorgenommen.


3. Dies gilt nicht, wenn den Studierenden nachgewiesen werden kann, dass sie die Störung zu verantworten haben.



Das bedeutet: Wenn Sie während einer Prüfung ein technisches Problem haben, müssen Sie dies der Prüfungsaufsicht während der laufenden Prüfung anzeigen, oder es muss für die Prüfungsaufsicht offensichtlich sein. Bitte schreiben Sie in dem Fall eine E-Mail an Ihre PrüferInnen oder die Aufsicht und informieren Sie über das aufgetretene technische Problem. Die Prüfungsaufsicht hält dies im Prüfungsprotokoll fest. Die PrüferInnen melden in diesen Fällen keine Note, da kein Prüfungsversuch angetreten wurde, sondern stellen fest, dass Sie nicht teilgenommen haben. Damit ist für eine Annullierung der Prüfungsleistung kein Platz, weil gar keine Prüfungsleistung vorliegt.



Anders ist es, wenn Sie nach der abgeschlossenen Prüfung noch ein technisches Problem geltend machen möchten, denn die Prüfungsleistung liegt vor und kann bewertet werden. Sie müssen dann nachweisen, dass das Problem bestanden hat. In diesem Fall muss von Ihnen ein Annullierungsantrag gestellt werden. Diese Fälle richten sich nach der RaPO (Probleme im Prüfungsablauf, die nach der Prüfung geltend gemacht werden) und werden gerade nicht von § 9 BayFEV erfasst. Über den Annullierungsantrag entscheidet der Prüfungsausschuss



Frage: Ich habe die Teilnahme an einer Prüfung mit Videoaufsicht nicht eingewilligt. Wann erfahre ich, ob ich an einer Wahlrechtprüfung (=alternative Präsenzprüfung) teilnehmen kann?
Antwort: Die Zuteilung eines Platzes oder ggf. die negative Losentscheidung erhalten Sie so bald wie möglich


Frage: Was passiert im Fall einer verordneten Quarantäne, wenn eine Wahlrechtprüfung, also eine Präsenzprüfung, zu absolvieren ist?
Antwort: Die Teilnahme an der Prüfung ist in diesem Semester nicht möglich. Die Fristen werden wie im Falle einer attestierten Erkrankung anderer Art behandelt.


- Bei weiterhin offenen rechtlichen Fragen wenden Sie sich bitte an den Ansprechpartner Ihrer Fakultät im Sachgebiet Prüfung und Praktikum.


- Bei allen anderen weiterhin offenen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Prüfer bzw. Ihre Prüferin.


BEI EINER FEHLERMELDUNG (16.06.2021)

Sie bekommen eine Fehlermeldung ähnlich der Abbildung (siehe unten)? Für den Zugriff von außerhalb des Hochschulnetzes bzw. wenn Sie innerhalb der HM W-LAN nutzen, benötigen Sie eine VPN-Verbindung. Die Anmeldung erfolgt mit dem Usernamen und Passwort Ihres zentralen Hochschulaccounts.


Falls Sie den VPN-Client des LRZ nicht auf Ihrem Rechner installiert haben, können Sie diesen hier herunterladen und wie auf der LRZ-Seite beschrieben, über ihn eine sichere Verbindung herstellen.


Error_Screenshot_VPN
Abbildung: Screenshot Fehlermeldung